Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Hier geht es weiter zum Text in neuer Rechtschreibung
Zur neuen deutschen Rechtschreibung

Die Sprüche.

Kapitel 19.

Die Hauptsammlung vermischter Sprüche. (Fortsetzung)

1 Besser ein Armer, der in seiner Unsträflichkeit wandelt,
als wer verkehrte Lippen hat und dabei ein Thor ist.
2 Schon im Mangel an einsichtigem Sinne liegt nichts Gutes;
wer aber hastig vorgeht, der tritt fehl.
3 Des Menschen eigene Narrheit zerstört seinen Weg,
aber wider Jahwe tobt sein Herz.
4 Der Reichtum schafft immer mehr Freunde;
wer aber gering ist, von dem trennt sich sein Freund.
5 Ein falscher Zeuge bleibt nicht straflos,
und wer Lügen vorbringt, entrinnt nicht.
6 Viele buhlen um des Vornehmen Gunst,
und wer Geschenke giebt, hat jedermann zum Freunde.
7 Den Armen hassen alle seine Brüder;
wie viel mehr halten sich seine Freunde von ihm fern.
8 Wer Verstand erwirbt, liebt sein Leben;
wer Vernunft bewahrt, wird Glück finden.
9 Ein falscher Zeuge bleibt nicht straflos,
und wer Lügen vorbringt, kommt um.
10 Einem Thoren ziemt nicht Wohlleben,
geschweige denn einem Sklaven, über Fürsten zu herrschen.
11 Des Menschen Klugheit macht ihn langmütig,
und es ist ein Ruhm für ihn, daß er Vergehung übersieht.
12 Wie eines Jungleuen Brüllen ist der Groll des Königs,
aber wie Tau auf Pflanzen sein Wohlwollen.
13 Ein rechtes Unglück für seinen Vater ist ein thörichter Sohn,
und eine stets rinnende Dachtraufe ist des Weibes Gekeif.
14 Haus und Habe erbt man von den Vätern,
aber von Jahwe kommt ein verständiges Weib.
15 Faulheit versenkt in tiefen Schlaf,
und ein Lässiger wird Hunger leiden.
16 Wer das Gebot bewahrt, der bewahrt sein Leben,
wer aber seiner Wege nicht achtet, wird sterben.
17 Wer sich des Geringen erbarmt, der leiht Jahwe,
und seine Gutthat wird er ihm vergelten.
18 Züchtige deinen Sohn, denn noch ist Hoffnung vorhanden;
aber bis dahin, daß du ihn tötest, versteige dich nicht in deinem Sinn.
19 Wer jähzornig ist, muß Buße zahlen;
denn wenn du retten willst, wirst du's nur noch schlimmer machen.
20 Höre auf Rat und nimm Zucht an,
auf dass du in Zukunft weise seist.
21 Viele Anschläge sind in eines Mannes Herzen,
aber Jahwes Ratschluß, der wird bestehn!
22 Ein Mensch hat Lust an seiner Wohlthat,
und besser ist ein Armer als ein Lügenhafter.
23 Die Furcht Jahwes gereicht zum Leben;
so kann man gesättigt übernachten, wird von keinem Unglück heimgesucht.
24 Steckt der Faule seine Hand in die Schüssel,
mag er sie nicht einmal zum Munde zurückbringen.
25 Schlägst du den Spötter, so wird der Einfältige gescheid,
und weist man einen Verständigen zurecht, so wird er Einsicht begreifen.
26 Wer den Vater mißhandelt, die Mutter verjagt,
ist ein Sohn, der Schimpf und Schande bereitet.
27 Laß ab, mein Sohn, auf Zurechtweisung zu hören,
um dann doch abzuirren von vernünftigen Lehren.
28 Ein nichtsnutziger Zeuge spottet des Rechts,
und der Gottlosen Mund verschlingt gierig das Arge.
29 Für die Spötter stehen Strafgerichte bereit
und Schläge für den Rücken der Thoren.